Meine Haushaltsversicherung deckt nicht – warum?

Oft lassen wir unsere Fenster offen oder wir ziehen die Türe einfach nur zu ohne abzusperren wenn wir schnell einmal die Wohnung verlassen. Doch was bedeutet das für unsere Deckung bei der Haushaltsversicherung? Im nachfolgenden gehen wir genau auf diese Frage ein.
Mit jedem Vertrag gehen wir gewisse Verpflichtungen gegenüber dem Versicherer ein, die sogenannten „Obliegenheiten des Versicherungsnehmers“. Welche gibt es jedoch und welche Bedeutung haben sie?

Diese Pflichten hast du vor dem Schadensfall:

Die in den Versicherungsbedingungen enthaltenen „Obliegenheiten des Versicherungsnehmers vor dem Schadensfall“ müssen vor einem Einbruch oder anderem Schadensfall erfüllt sein. In der Regel sind das folgende Dinge, die Sie beachten müssen, wenn alle Personen die Räumlichkeiten verlassen – Achtung: Diese gelten selbst dann, wenn sich nur für eine kurze Zeit niemand in der Wohnung oder im Haus befindet:

Schließe UND versperre alle Eingangstüren – dieses Detail ist maßgeblich: Eine zugezogene Türe genügt nicht, die Türe muss wirklich mit dem Schlüssel versperrt werden.

Es sind auch jegliche Fenster und sonstige Öffnungen wie Terrassentüren – besonders jene, die sich in erreichbarer Höhe befinden! Wenn Fenster und Balkontüren im ersten Stock oder in höheren Geschossen geöffnet bleiben, kann es sein, dass die Versicherung die Deckung übernimmt, wenn keine Einstiegshilfen (wie zum Beispiel eine Leiter im Garten) vorhanden sind.

Aktiviere alle im Vertrag festgelegten Sicherungen, wie zum Beispiel Alarmanlagen. Versperre außerdem alle Behältnisse für dein Geld, Deinen Schmuck und andere Wertgegenstände ordnungsgemäß.

Wenn Deine eigenen vier Wände länger als 72 Stunden lang verlassen sind, sperre alle Wasserzuleitungen ab und triff Maßnahmen gegen Frostschäden.

Führe Verzeichnisse mit Wertangaben über Deine Wertgegenstände (Schmuck, Wertpapiere, Sparbücher, Antiquitäten, Kunstgegenstände, Pelze, Teppiche etc.) und bewahre diese gesondert auf. Wir empfehlen diese gemeinsam mit Beweisfotos auch digital so abzuspeichern, dass Du unabhängig von einer Festplatte Zugriff darauf hast – so kannst Du Deinen Besitz in jeglichem Schadensfall nachweisen.

Deine Pflichten nach dem Schadensfall:

Nicht nur vor dem Schadensfall gibt es einiges zu beachten, auch danach ist Vorsicht angesagt. In der Regel gilt es Folgendes zu beachten:

    • Melde Deinen Schaden sofort der Versicherung und erstatte bei einem Einbruch Anzeige bei der Polizei. Hierbei ist genau anzugeben, was abhanden gekommen ist oder beschädigt wurde.
    • Halte den Schaden so gering wie möglich – stimme dich hierfür immer mit Deinem Versicherer ab und befolge seine Anweisungen. Beim Verlust von Sparbüchern und Wertpapieren müssen diese sofort gesperrt werden und, soweit möglich, das gerichtliche Kraftloserklärungsverfahren eingeleitet werden.
    • Der Versicherer darf eine Untersuchung des Schadenfalls vornehmen, welche Ursache, Höhe und Umfang der Entschädigungsleistung beinhalten kann. Dabei gilt es den Versicherer zu unterstützen, indem angeforderte Unterlagen zur Verfügung gestellt werden und der Zustand, der durch den Schaden verursacht wurde, nicht verändert wird.

Keine Deckung wegen verletzter Obliegenheit?

Wenn Du diesen Pflichten nicht nachkommst, bleibst Du auf den Kosten sitzen. Du solltest die Obliegenheiten im Versicherungsvertrag also durchaus ernst nehmen, ansonsten bleibst im Schadensfall leistungsfrei. Prüfe außerdem die Deckung Deiner Versicherung – zwischen den Versicherungen gibt es hohe Unterschiede bei der Versicherungssumme und den in der Deckung enthaltenen Gefahren, Schäden und Kosten!

Wir vergleichen deshalb für dich die Angebote der verschiedenen Anbieter, um bis zu 350 Euro im Jahr bei vergleichbarer Leistung zu sparen! Unter „Kontakt“ findest du deinen persönlichen Ansprechpartner. 

Nächster Beitrag
Private Vorsorge in Österreich

Ähnliche Beiträge

Menü